Luta Livre Vale Tudo

Das Ziel der brasilianische Kampfkunst Luta Livre war es den Kämpfer auf die traditionellen regellosen Zweikämpfe Brasiliens, das Vale Tudo (portugisisch: „alles geht“), vorzubereiten. Das Luta Livre Vale Tudo bildete die Grundlage für die Entstehung des modernen Mixed Martial Arts.

 

Inhaltlich kommen Dienstag und Donnerstag um 20:15 Uhr neben Schläge, Tritte, Ellbogen- und Kniestöße auch Grappling-Techniken, also Takedowns, Würgegriffe, Armhebel und Beinhebel zum Einsatz.


Grappling

Training:  Samstag 13:15 bis 14:30 Uhr   

Luta Livre verwendet u.a. Würfe, Haltegriffe, Hebel- und Würgegriffetechnicken, um den Gegner zu kontrollieren und Ihn zur Aufgabe zu zwingen. Im Gegensatz zu den meisten Kampfkünsten, ist ein Luta Livre Kämpfer stets darum bemüht, die Distanz zum Gegner nicht nur zu kontrollieren, sondern den Raum zwischen ihm und seinem Gegner vollständig einzunehmen, d.h. so nah wie nur irgend möglich am Gegner zu bleiben. Somit werden im Luta Livre Angriff und Verteidigung eins.